Lagginhornüberschreitung, 4010m

09.09.2009

Klexel, Sebastian und Toralf

 

 

Wir brechen von dem Gletscher auf, wo wir gestern vom Weissmies gelandet sind. Ein wenig steckt der Berg noch in den Beinen.

Es ist 10 Uhr und schon ein wenig spät!

Nach dem Aufstieg auf den Grat beginnt eine endlos erscheinende Kletterei.

Die Zeit rennt gegen uns.

Immer wieder abseilen um erneut aufzusteigen.

Ich habe nur noch Angst und möchte umkehren. Die Abstimmung verläuft 2:1 gegen mich.

Sebastian ist mein Sohn der eigentlich nicht so gern Sportklettert. Da der Bergurlaub mein Idee war, übernehme ich im Inneren die Verantwortung für diese Touren.

 

17 Uhr erreichen wir dann doch den Gipfel. Mir fällt ein Stein vom Herzen.

Der Rückweg ist technisch einfach. Wir kämpfen uns durch Schotterwüsten.

Das Schneefeld ist eine schöne Abwechslung!

Unsere Zelte sind aber noch weit, weit entfernt.

Dort kommen wir gegen 22 Uhr an.

Ich immer noch ohne Stirnlampe um die Gletscherspalten herum.

Nach einer zweiten Übernachtung auf dem Gletscher geht es zurück zum Auto, um nach Randa zum Campingplatz zu kommen.

Ich sag Euch, Duschen mit warmen Wasser ist geil.

Wir haben die gesamte Bergkette im Hintergrund überklettert.